Chancen der Energiewende nutzen

Ich möchte die Chancen, welche sich durch die Energiewende für die Verbandsgemeinde ergeben, besser nutzen. Das Abwasserwerk der Verbandsgemeinde muss in diesem Bereich mehr investieren. Dies kann letztlich nur gelingen, wenn das Abwasserwerk in einen Eigenbetrieb umgewandelt wird. Am Beispiel der Stadtwerke Wachenheim wird deutlich, welche Möglichkeiten sich im Energiebereich ergeben:

In den letzten 5 Jahren wurden zehn Photovoltaikanlagen installiert.

Neben dem Umweltaspekt ist dies auch ein finanzieller Gewinn: den Einwohnern Wachenheims gehören die Stadtwerke, jeder einzelne hat einen Anteil daran. Insgesamt beläuft sich das Investitionsvolumen im Bereich der Erneuerbaren Energien in den letzten 4 Jahren auf deutlich über 1 Million Euro.


Durch Beschluss des Stadtbürgermeisters, der Beigeordneten, des Stadtrates und des Werksausschusses haben die Stadtwerke in den nächsten Jahren Investitionen in einer Höhe von 500.000,00 Euro vorgesehen. Auch dieser Betrag fließt in weitere Projekte oder Beteiligungen im Bereich der erneuerbaren Energien und wird sich für Wachenheim und seine Bürger bezahlt machen. In den letzten Monaten ist eine weitere PV-Anlage der SWW auf dem Gelände der Kläranlage mit ca. 22,5 kwp entstanden. Hier kann ein hoher Eigenverbrauch erreicht werden. Auf dem Gebäude Wasserwerk Riedbrunnen wurde im Zuge der Dachsanierung ebenfalls eine kleine Anlage mit Stromspeicherfunktion aufgelegt.

 

An dieser Stelle möchte ich nochmals ausdrücklich betonen, dass KEINE Windräder im Bereich unseres Haardtrandes und im Pfälzer Wald aufgestellt werden. Darin sind wir uns mit dem Landkreis Bad Dürkheim bereits einig.

Seit 2011 wird das Angebot "Wachenheimer WasserEnergie“ hervorragend angenommen. Jetzt haben wir den Anteil dieses Energieangebotes noch erhöht. 

 

Die Wachenheimer Stadtwerke versorgen mit 100% Wasserkraft, und zwar 100% regenerativ und emissionsneutral. Die Energie dazu stammt als Echtbandlieferung aus Laufwasserkraftwerken  am Hochrhein.

Damit ist der Weg der Stadtwerke frei für eine gesicherte Zukunft erneuerbarer Energien und kommende Herausforderungen.

Im Schwimmbadgebäude wurde ein effizienteres Blockheizkraftwerk eingebaut, zur Versorgung des Freibads, der Feuerwehr und der Kita Pusteblume. 

 

Das Freibad ist Teil der Stadtwerke. Der Umsatz des Schwimmbads wird, nach Abzug der Kosten, mit den Gewinnen aus Strom und Gas im steuerlichen Querverbund verrechnet. Selbst bei Verlust muss niemand in Wachenheim mehr Geld für Strom oder Gas bezahlen. Hier greift die Stadt ein und übernimmt den ausgabewirksamen Teil des Schwimmbadverlustes.

Kurz gesagt: ohne Stadtwerke gibt es kein Schwimmbad, Kunden der Stadtwerke müssen aber nicht deswegen tiefer in die Taschen greifen !



Kita, Feuerwehr, Schwimmbad
Kita, Feuerwehr, Schwimmbad
Bauhofhallen
Bauhofhallen

Hort
Hort
Kläranlage
Kläranlage